Schneller informiert mit RSS!

Obwohl RSS ein altes und vielfach erprobtes Nachrichtenprotokoll ist, kommt es heute nach wie vor hauptsächlich bei technisch orientierten Anwendern zum Einsatz. Völlig unzurecht, denn es ist ebenso einfach wie effizient im Einsatz. Grund genug, einen näheren Blick darauf zu werfen.

Was ist eigentlich RSS? Das „Really Simple Syndication„-Verfahren prüft Websites auf neue Inhalte und stellt Aktualisierungen in kurzer und übersichtlicher Form dar. Was in der meist chronologisch aufgebauten Liste publiziert wird, bestimmt der Betreiber der Website in dem von ihm veröffentlichten RSS-Feed.

Welche Vorteile bietet ein RSS-Abonnement für den Interessenten?

  • Einfach. Sowohl das Abonnieren eines RSS-Feeds wie auch die tägliche Handhabung ist selbst für technisch unbegabte Anwender ohne Probleme handhabbar. Es bleibt – wie es eigentlich immer sein sollte – der Inhalt und dessen Nutzung im Vordergrund.
  • Schnell. Sowohl die Einrichtung wie auch die Übersicht des angebotenen Inhalts ist nur eine Sache von Minuten. Da in der Darstellung keine komplexen Grafiken oder andere Layout-Monster (Design, Flash, Banner) übertragen werden, steht der Inhalt an zentraler Stelle und kann so auch bei niedrigen Übertragungsraten (z.B. am Smartphone) ohne Verzögerung gelesen werden.
  • Übersichtlich. Ein Eintrag eines RSS-Feeds besteht zumeist nur aus dem Titel der Nachricht und den ersten Zeilen des Artikels. Dies ist meist völlig ausreichend, um einschätzen zu können, ob der Inhalt von Interesse ist oder nicht. Da die gesamten X Artikel auf diese Art in Liste Form dargestellt werden, ist ein rascher Überblick möglich. Wieviele Einträge diese Übersicht enthält, bestimmt der Veröffentlicher und die zum Lesen eingesetzte Software.
  • Zeitsparend. Anstatt eine Internetseite zu besuchen, die Sie für regelmäßig lesenswert halten, und dort Ausschau nach neuen Artikeln zu halten, werfen Sie einen Blick auf den aktuellen Feed und sind schnellstmöglich auf dem aktuellen Stand. Gute RSS-Reader informieren Sie zeitnah über neue Einträge in den abonnierten RSS-Feeds, sodass Sie gar nicht aktiv den Feed überwachen müssen. Der Reader weist auf einen neuen Artikel hin und Sie entscheiden, ob dieser von Interesse ist. Keine Zeit? Auch kein Problem. Setzen Sie den Eintrag auf Wieder Vorlage und lesen Sie diesen später in Ruhe.
  • Anonym. Im Unterschied zu Newslettern und anderen Abonnements erfolgt das Abonnieren eines RSS-Feed ohne Preisgabe von persönlichen Daten. Zur Anmeldung wird keine Mailadresse angegeben oder andere Daten abgefragt. Einfach die URL des Feeds in den Reader eingeben und sofort kann die Lektüre beginnen. Die „Kündigung“ erfolgt gleich einfach. Die Löschtaste reicht aus.

RSS-Feed in Firefox

 

Der RSS-Feed

Technisch gesehen ist der für ein Abonnement notwendige RSS-Feed nichts anderes als eine kleine Textdatei (im XML-Format). Diese Datei enthält die Liste der Artikel in Form von Überschrift und (meist gekürztem) Text sowie die eigentliche Internetadresse. Erst wenn Sie auf einen Eintrag in dieser Liste klicken, öffnet sich das Browserfenster und die eigentliche Seite des Artikels auf der Webseite wird aufgerufen. Manche Reader stellen den Inhalt auch im Programm selbst dar.

Was benötigen Sie?

Zum Lesen und Abonnieren benötigen Sie eigentlich keine zusätzliche Software. Jeder aktuelle Browser kann RSS-Feeds darstellen und abonnieren. Wer mehr Komfort und Optionen will, der setzt für die Abonnements einen speziellen Reader ein (Google bietet dafür den Google Reader). Aber auch Mail Programme wie Outlook können RSS-Einträge darstellen und damit in den täglichen Arbeitsablauf integrieren. Die eigentliche Adresse des RSS-Feeds, die Sie für das Abonnement benötigen, finden Sie meist auf der Webseite selbst (dass RSS-Icon ist mit seiner Farbe gut zu sehen) oder in speziellen Übersichtsdiensten. Die Feed-Adresse ist nur eine URL wie jede andere. Wie genau diese lautet obliegt dem Veröffentlicher des Feeds.

Fazit

Wer heute das Internet dazu benutzt, regelmäßig informiert zu sein (und zu bleiben), für den ist der Einsatz von RSS-Feeds nahezu Pflicht. Zeitersparnis und Effizienz sowie einfache Handhabung bieten die Möglichkeit, den scheinbar nicht zu überblickenden Informationswulst auf unkomplizierte Art zu zähmen.

 


Anzeige



Teile diesen Artikel

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. 13. Dezember 2011

    […] gefunden oder empfohlen bekommen, aber jetzt keine Zeit (oder Ruhe) zum Lesen. Auf Twitter oder RSS einen möglicherweise lesenswerten Link erhalten? Einfach mal auf die virtuelle Pinwand. Dies […]

  2. 5. Januar 2012

    […] mit einem Offline-Zwischenspeicher ist schon auf dem Markt). Sind Sie ein Fan von Nachrichten per RSS? Dann können Sie auch Beträge Ihres Google Readers mit Evernote synchronisieren. Die Wege zum […]

  3. 13. Januar 2012

    […] wunderschöne Voransicht. Information und Optik top! Selbst aus einem meist langweilig anzusehenden RSS-Feed wird damit ein ansprechender “Teaser”. Die Konfiguration des Programms bzw. der […]

  4. 11. Juli 2012

    […] schnell erstellt und spart unheimlich Zeit. Die Grundlagen wurden bereits in einem Blogbeitrag erläutert. Heute wollen wir uns der individuellen Arbeitsweise etwas ausgedehnter widmen. Der […]

  5. 19. März 2013

    […] Gefolgschaft in Aufruhr. Der “Google Reader” wird zum 1. Juli eingestellt. Der RSS-Service des Internetriesen dient vielen als Zentrale für die Lektüre verstreuter Webseiten und […]

  6. 31. Januar 2015

    […] Projekts. Mithilfe der Einbindung von Twitter und Co., aber auch ganzer Webseiten-Snippets via RSS können vielfältigste Quellen zielgerichtet eingebunden werden. Natürlich kann auch jeder […]

  7. 7. August 2015

    […] RSS-Protokoll haben wir in diesem Blog schon mehrmals erwähnt. Die Technik dahinter ist einfach. Alle Beiträge auf einer Webseite oder in einem Blog werden […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*